script type="text/javascript" src="CSScriptLib.js">
modifiziert

1/21/2010

Die Welt kann uns als ein Ozean ununterbrochen Chaos aber auch als eine See ewig scheinender Gleichförmigkeit und Stille erscheinen.
Auf diesem Meer treiben die Flöße unserer Gesellschaften umher.
Zwar bemühen die Menschen sich um Steuerung, Zielvorgaben und all' die anderen vornehmen Begriffe der Navigation gesellschaftlicher Richtungsfindung. Doch was nutzt das Ganze, wenn der Antrieb fehlt.

Moderne Malerei soll Bilder für die vorgefundenen Zustände erfinden und erschaffen. Denn die Form des Antriebes in der Welt der Vorstellungen sind Bilder. Und wer sich bewegt kann irgendwann auch einmal verändern.

Damit sind nicht nur die aktuellen Bilder der Massenmedien sondern auch die zeitgenössischen Bilder der modernen Kunst gemeint.

Eines der großen Paradoxa der modernen Industriegesellschaft ist der Begriff des Wachstums. Wieviel Wachstum verträgt die Welt? Wieviel Wachstum verträgt die Eicheninsel?
Die Idee einer Insel als "ökologisches, ökonomisches oder gesellschaftliches" Floß hat viele Ursprünge und Vorläufer in der Kunstgeschichte.
Eines der bekanntesten Beispiele ist sicherlich das 'Floß der Medusa' von T. Gericault , das um 1818/1819 in der Restaurationsphase nach Napoleons endgültiger Niederlage entstanden ist.

Eicheninsel - 2009 - Baggersee.
Schwimminsel-Experimente
Plotterland Invention stellt hier das Zusammenwirken von
malerischen, technischen, wissenschaftlichen und menschlichen Bildwelten dar.
Diese Zusammenwirkung -oft beschworen, seltener akzeptiert -gibt es bisweilen tatsächlich: .........................

Kurzeinleitung dazu? oder gleich :

Auf nach ..Plotterland